Kopfbereich mit Suche, Logo, Foto und Telefonnummer

Unser Motto:

Grenzenlos lesen

Bücherei für sehbehinderte und blinde Menschen

Link zur Startseite

Foto: Zwei unserer historischen Aufnahmegeräte

Telefon: 040 - 22 72 86 0

Gefördert durch:




Sie sind hier: Startseite, Über uns


Inhalt

Über uns

Die Norddeutsche Blindenhörbücherei e. V. und
die Stiftung Centralbibliothek für Blinde

Insgesamt 14 MitarbeiterInnen sind in den beiden Büchereien in den Bereichen Hörerberatung, Versand und Studio der Hörbücherei, sowie Leserberatung, Ausleihe, Buchproduktion und Buchbinderei, Büro, Lektorat, EDV und Geschäftsführung tätig.

Die Büchereien finanzieren sich aus öffentlicher Förderung und durch Spenden.

Die Norddeutsche Blindenhörbücherei e. V.

Zunächst ein paar Zahlen

Täglich werden zwischen 400 und 900 DAISY-Bücher als Postsendungen ausgeliefert und angenommen - das ergibt eine jährliche Ausleihe von 165.000 Buchtiteln.

nach oben

Geschichte der Norddeutschen Blindenhörbücherei e. V.

Die Norddeutsche Blindenhörbücherei e. V. wurde 1958 gegründet und ist ein Verein der Kriegs- und Zivilblindenvereine der norddeutschen Bundesländer Bremen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Hamburg.

Vielen im Alter erblindeten Menschen ist es nicht mehr möglich, die Blindenschrift (Braille) zu erlernen. Hören ist ihr einziger Zugang zur Literatur.

Aus diesem Grund erweiterte man Ende der 50er Jahre den Bestand der Blindenschriftbücher durch das Hörbuch.

nach oben

Unsere Arbeitsabläufe, Beratung und Technik

Zur Zeit sind in unserem EDV-System die Stammdaten und Bestellungen von circa 4.000 Hörerinnen und Hörern, sowie die Informationen über rund 35.000 Buchtitel gespeichert. Die Verwaltung der Daten erfolgt mit einem hauseigenen Computerprogramm.

Die Bestellungen der Hörerinnen und Hörer werden von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in das Computerprogramm eingegeben.

Die Beratung unserer Nutzerinnen und Nutzer erfolgt am Telefon und immer mit Zugriff auf den aktuellen Datenbestand.

Für die Zuteilung der Bücher werden an jedem Arbeitstag Wünsche und Bedarf unserer Hörerinnen und Hörern durch den Computer abgeglichen.

Der Ausleihvorgang mit der Zuteilung der Bücher an die Hörerinnen und Hörer erfolgt automatisch durch den Computer. Wenn die Zuteilung erfolgt ist, wird ein Brennauftrag an unsere drei CD-Roboter abgeschickt, die dann die gewünschten Buchtitel auf CD-ROM brennen.

Die Strichcodes der fertigen CDs werden mit dem Scanner eingelesen - und somit dem Lesekonto des betreffenden Hörers belastet - und danach in die Versandumschläge eingelegt und verschickt.

Von Hörerinnen und Hörern zurückgeschickte Bücher werden anhand der auf den CDs befindlichen Strichcode-Nummern eingelesen. Die Entlastung der Hörerkonten erfolgt dabei automatisch.

Woher kommen die DAISY-Hörbücher in unserem Bestand?

Der Bestandsaufbau erfolgt aus zwei Quellen:

  • Produktion im hauseigenen Studio.
  • Übernahme fertiger Titel aus der Produktion der anderen Blindenhörbüchereien.

nach oben

Die hauseigene Hörbuch-Produktion

Auf Grundlage von gedruckten, im Buchhandel erschienenen Büchern werden unsere Hörbücher in Hamburg im hauseigenen Studio produziert.

Dazu lesen professionelle Sprecherinnen und Sprecher in unserem eigenen Tonstudio hauptsächlich Romane, aber auch Sachbücher, ein.

Als Ergebnis liegen die Bücher in digitaler Form im Computer vor und werden dann nachbearbeitet, in das DAISY-Format gebracht und auf CD-ROM gebrannt.

Seit Februar 2000 produzieren wir digital, und seit September 2003 gibt es die digitalen DAISY-Hörbücher bei uns.

Seit 2006 werden alle neuen Hörbücher ausschließlich als DAISY-Buch produziert.

nach oben

Die Stiftung Centralbibliothek für Blinde

Geschichte der Stiftung Centralbibliothek für Blinde

Gegründet wurde die Einrichtung auf Anregung einiger Hamburger Bürger 1905. Dank des Einsatzes vieler Helfer wurden mittels spezieller Blindenschriftschreibmaschinen Bücher in Brailleschrift übertragen. Im Ersten Weltkrieg wurde ein Teil des Bestandes vernichtet. Ein kontinuierlicher Bestandsaufbau konnte erst nach dem Zweiten Weltkrieg wieder betrieben werden.

Seit einigen Jahren ist die Centralbibliothek für Blinde eine Stiftung und Zuwendungsempfängerin der Hansestadt Hamburg.

Unser Blindenschriftbuchbestand

In unserer Bibliothek stehen circa 6.600 unterschiedliche Titel in Blindenkurz- und Vollschrift für die weltweite Ausleihe zur Verfügung. Den größten Teil des Bestandes bilden Romane, Erzählungen und Novellen, aber auch Sachbücher aus allen Wissensgebieten sowie fremdsprachliche Texte.

nach oben

Unsere Arbeitsabläufe, Beratung und Technik

Zur Zeit sind in unserem EDV-System die Stammdaten und Bestellungen von circa 800 Leserinnen und Lesern, sowie die Informationen über rund 6.600 Buchtitel gespeichert. Die Verwaltung der Daten erfolgt mit einem hauseigenen Computerprogramm.

Die Bestellungen der Leserinnen und Leser werden von unseren Mitarbeiterinnen in das Computerprogramm eingegeben.

Die Beratung unserer Nutzerinnen und Nutzer erfolgt am Telefon und immer mit Zugriff auf den aktuellen Datenbestand.

Für die Zuteilung der Bücher werden an jedem Arbeitstag Wünsche und Bedarf unserer Leserinnen und Leser abgeglichen.

Die zur Ausleihe gewählten Buchtitel werden anhand des Strichcodes mit dem Scanner eingelesen und somit dem Lesekonto des betreffenden Lesers belastet und danach in die Versandkoffer eingelegt und verschickt.

Von Leserinnen und Lesern zurückgeschickte Bücher werden anhand der Strichcode-Nummern eingelesen. Die Entlastung der Leserkonten erfolgt dabei automatisch.

Die zurückgegebenen Bücher werden auf Beschädigungen überprüft und gegebenenfalls repariert oder ersetzt.

Woher kommen die Blindenschriftbücher in unserem Bestand?

Der Bestandsaufbau erfolgt aus zwei Quellen:

  • Fast alle von Blindenschriftdruckereien produzierten Bücher werden erworben, soweit es sich um Unterhaltungs- und für Laien verständliche Sachliteratur handelt.
  • Eigene Produktionen.

Wie produzieren wir unsere Blindenschriftbücher?

Das gedruckte Buch wird mit Hilfe eines Scanners und eines Computers erfasst. Es folgt eine erste Kontrolle des gescannten Textes, der anschließend in Blindenschrift "übersetzt" wird.

Nun erfolgt das Korrekturlesen des Blindenschrifttextes durch eine sehende und eine blinde Mitarbeiterin.
Als Ausgabegerät für den PC dient in diesem Fall, ergänzend zur Sprachausgabe, eine Braille-Zeile, die durch bewegliche Stifte Zeile für Zeile des Textes tastbar macht.

Als nächster Arbeitsschritt wird der Text auf einem speziellen Blindenschriftdrucker beidseitig in Blindenschrift ausgedruckt und nochmals korrekturgelesen.

Ist ein Exemplar fertig gestellt, wird der gedruckte Buchblock von unserer Buchbinderin zu einem großen Buch gebunden.

nach oben

Impressionen

Ein Mitarbeiter sortiert zurückgelieferte Versandboxen

Versandabteilung

Unsere Mitarbeiterin aus der Hörerberatung

Hörerberatung

Unser Mitarbeiter aus der Hörerberatung

Hörerberatung

Die Geschäftsführerin Elke Dittmer steht vor einem Bücherregal

Elke Dittmer, Geschäftsführerin

Ein Mitarbeiter steht am Computer in unserem Tonstudio

Tonstudio

Die Buchbinderin kontrolliert ihre Arbeit an einem großen Blindenschriftbuch

Buchbinderei

Eine blinde Mitarbeiterin holt ein Blindenschriftbuch aus dem Regal

Ausleihe

Eine blinde Mitarbeiterin holt ein Blindenschriftbuch aus dem Regal

Ausleihe

Eine DAISY-CD: Das Geheimnis der verborgenen Insel von Eva Ibbotson

CD-Produktion

Foto aus dem Serverraum

Server


Fußbereich mit Adresse, Telefonnummer und Öffnungszeiten

Stiftung Centralbibliothek für Blinde und Norddeutsche Blindenhörbücherei e. V.,

Georgsplatz 1,
20099 Hamburg,

Telefon: 040 - 22 72 86 0,
Fax: 040 - 22 72 86 - 20,
e-Mail: info@blindenbuecherei.de

Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8 bis 16 Uhr, Freitag 8 bis 13 Uhr

nach oben